Krokodilklemmen und Ströme

KrokodilklemmenWer das Basteln mit Elektronik für sich als Hobby entdeckt, kommt früher oder später mit den Krokodilklemmen in Berührung. Diese sind ganz praktisch, weil man sie bei einem Test schnell an- und abklemmen kann, und nichts löten muss. Die Stelle, wo so eine Klemme angeschlossen wurde, bleibt somit auch frei von Lötzinn. Beim Abgreifen von Signalen oder Spannungsmessungen, also wo keine hohen Ströme fließen müssen, kann das ja alles meistens gut funktionieren. Sobald man aber höhere Ströme durch diese Krokodilklemmen fließen lässt, kann es etwas unangenehm werden.Wenn man damit einfach mal den Motor an das Netzteil oder Akku anschließen will, um zu sehen, ob der Motor noch funktioniert oder in welche Richtung es sich dreht, ist es ja fast egal, wie gut diese Leitungen sind. Wenn es aber dabei auch um Genauigkeit geht, sollte man auf diese Krokodilklemmen lieber verzichten. Der Grund dafür ist, der relativ hohe Widerstand dieser Klemmen. Wenn man Glück hat, haben diese Teile 1Ohm Widerstand. Kann aber auch höher sein oder sogar schwanken, wenn man an den Leitungen wackelt. Bei einer Last mit 1000mA Stromverbrauch, würde schon allein an so einer Krokodilklemme 1V abfallen und meistens benutzt man ja zwei (+ und ) 😉

Erster Einflussfaktor für diesen unangenehmen Nebeneffekt, ist schon mal der geringe Querschnitt der Leitung. Je geringer dieser ist, desto höher ist der Leitungswiderstand. Ich habe mir irgendwann mal die Faustregel aufgegriffen – 16A/mm², solange man unter 16A bleibt und das unabhängig davon, ob Einzelader oder mehradrig. Von diesem Punkt aus, kann man dann für geringere Ströme, den Querschnitt einfach proportional runter rechnen (z.B. 0,1mm² für 1A). Hinter der Isolierung von dieser Leitung verstecken sich (in meinem Fall) 11 dünne Äderchen mit jeweils 0,1mm Durchmesser (0.008mm²). Äh… naja… kann man eigentlich bei 11 Adern bis 1A durchgehen lassen.

Der nächste Einflussfaktor ist die Anbindung von dieser Leitung, an die beiden Klemmen.

Die einzelnen Kupferadern sind oxidiert, und zwar nicht nur die, die so frei rumliegen, sondern auch die zwischen der Isolierung und Klemme.  Einige Andern werden von der Isolierung an das Metall angedrückt, andere liegen einfach so lose rum 😐

Krokodilklemmen2 Krokodilklemmen3

Deswegen sollte man auf diese kleinen Krokodile lieber verzichten, oder öfter hinterfragen oder Klemmen mit besserer Qualität verwenden 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse folgende Rechenaufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.